Das Thema, das mich in meiner künstlerischen Arbeit vorrangig beschäftigt, ist die Auseinandersetzung mit Erinnerung und die Frage danach, wie diese sich konstituiert.
Betrachtet man ein Foto, mit unbekanntem Entstehungskontext, ist es ein völlig neutrales Objekt. Erst durch einen persönlichen Bezug oder mit Kommentaren und Texten versehen, kann es als wahr oder unwahr bezeichnet werden. Das habe ich mir bei Une enfance (im)possible avec mon père zunutze gemacht. Nach dem Tod meines Vaters habe ich mit den wenigen Fotos, die ich von ihm besitze, und meinen Kindheitsfotos neue Kindheitserinnerungen geschaffen und eine gemeinsame Geschichte konstruiert, in der er vom ersten Augenblick an anwesend ist, obwohl sich meine Eltern im wirklichen Leben noch vor meiner Geburt trennten. Die intensive Arbeit an den Fotomontagen war auch eine tiefgehende Beschäftigung mit meinem Vater und meinen Kindheitssehnsüchten.
Brigitte Konyen, 2014

 

Brigitte Konyen bearbeitet in Une enfance (im)possible avec mon père die starke Konvention des Fotoalbums, der man unhinterfragt Glauben schenkt. So wie es im Fotoalbum erscheint, ist es gewesen. Mit den wenigen Fotografien, die sie von ihrem Vater besitzt, erzeugt sie eine neue, eine imaginierte, eine gewünschte Kindheit, in der ihr Vater plötzlich anwesend ist, während ihre reale Kindheitserfahrung von seiner Abwesenheit geprägt war.

Elke Krasny, 2014

 

The subject matter with which I am primarily concerned in my art work is investigating memory and the question of how it is constituted.
If one looks at a photo without knowing the context of its origins, it is a completely neutral object. It is only when one has a personal relationship to it or it is covered in commentary and text material that it can be called truthful or untruthful. I made use of that fact in my work Une enfance (im)possible avec mon père. After my father died I created new childhood memories using the few photos I have of him and those of my own childhood. I constructed a common history in which he was present right from the beginning though in real life my parents separated before I was born. The intensive work on the photo montages was also a profound involvement with my father and my own childhood yearnings.
Brigitte Konyen, 2014

 

In Une enfance (im)possible avec mon père [An (Im)possible Childhood with my Father], Brigitte Konyen reworks the entrenched conventions of the photo album that one is prone to accept without question. Everything was as it appears in the photo album. Using the few photographs she has of her father she generates a new, imaginary and desirable childhood in which her father is suddenly present whereas her real childhood experiences were marked by his absence.

Elke Krasny, 2014


 

 

zurück / back